Running out of water

This picture was taking when there was still plenty of water!!

When you´re dirty you step into the shower, turn it on and woops you´re clean. When you´re thirsty you open up the tap and poor yourself a glass of water. When you got a laundry you put it on and when it´s dry you water your plants. So far so good.

Not here though. South Africa is dry and it hasn´t rained in a very long time. A couple of weeks ago when I was in Capetown it was already strange: everybody talking about water, a restriction on how much water one could buy, not being able to drink out of the tap anymore because the water in the dams was low and the fear or epidemics breaking out. At that time Capetown had 90 days of water left. Now it´s way less. Signs are put up asking to report people that waste water so they can be fined. Of course, again it hits the townships the worst which makes the whole thing worse…

Up here on the farm we can feel it as well. We live of rain water – so no public dams here. Only the 4 in the garden. Last week we had a couple of days left. Otherwise we wouldn´t have had to go shower in the river. The horses are only getting their water out of the dams – we don´t fill their buckets anymore but also the dams are low. People from the area say they haven´t seen the Garden Route as dry as it is right now for 11 years. And I can tell by my nice dusty tan I have every night. So let´s all do rain-dances and hope for some water.

Wenn man dreckig ist, duscht man. Wenn man Durst hat, macht man sich ein Glas Leitungswasser. Wenn man dreckige Wäsche hat, wäscht man sie und wenn es trocken ist, gießt man seine Blumen. So weit so gut.

So einfach ist das hier nicht mehr: Südafrika ist trocken und heiß. Es hat lange nicht geregnet. Als ich in Kapstadt war, war es schon ungewohnt: Jeder spricht über Wasser & Regen, es gibt Begrenzungen für den individuellen Wassereinkauf, man kann nicht aus dem Hahn trinken, weil die Staudämme sehr tief sind und die Sorge vor einem Seuchenausbruch ist groß. Besonders in den Townships. Als ich angekommen bin, hatte Kapstadt noch 90 Tage. Mittlerweile sind es einige weniger und es sind Schilder aufgestellt worden, die dazu aufrufen, diejenigen zu melden, die Wasser verschwenden. Darauf gibt es mittlerweile Strafen.

Hier auf unserer Farm leben wir vom Regenwasser. Ihr könnt euch vorstellen, dass auch unsere Dämme leer sind. Letzt Woche hatten wir ein paar Tage übrig. Zum Glück kam wenigstens etwas Regeen… Aber wenn es so weiter geht müssen wir uns bald im Fluss waschen und auch die Pferde dorthin bringen, damit sie trinken können. Die Leute aus der Gegend sagen, sie haben die Garden Route seit 11 Jahren nicht so trocken gesehen. Das merkt man schon an dem schönen Sandteint, den man jeden Abend hier hat und der leider beim Duschen wieder abgeht. Jetzt hoffen wir alle auf Regen und wenn der kommt, gibt´s ne Riesenparty!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s